Whisky oder Whiskey?

Was hat es mit der unterschiedlichen Schreibweise auf sich?
Whisky ist die traditionelle Bezeichnung für Erzeugnisse aus Schottland.
Kanadische und japanische Hersteller bevorzugen die Schreibweise "Whisky", weil auch sie die schottische Herstellungsmethode verwenden
Zur Wahrung dieser Tradition enthält die Schreibweise von  Whisky aus Amerika und Irland üblicherweise ein  "e".

Whiskey:  USA und Irland
Whisky: Schottland, Kanada und Japan


Die Whisk(e)ysorten:

Bourbon Whiskey
Bourbon Whiskey wird in den USA hergestellt und muss aus mindestens 51 % Mais bestehen.
Es sind keine Zusatzstoffe außer Wasser erlaubt.
Bourbon muss mindestens 2 Jahre lang in verkohlten neuen Eichenfässern gereift sein, um als "Straight" Bourbon bezeichnet werden zu können

Rye Whiskey
Wird hauptsächlich in Nordamerika hergestellt.
Rye Whiskey wird mindestens zwei Jahre in neuen Eichenfässern gelagert und aus einer roggenhaltigen Maische hergestellt, die mindestens 51 %  Roggen enthalten muss.
Er hat ein knackigeres, würzigeres und trockeneres Mundgefühl als Bourbon.
Es sind keine weiteren Zusätze außer Wasser erlaubt.

Irish Wiskey
 Im Gegensatz zu schottischem und amerikanischem Whisky wird irischer Whiskey aus einer Vielzahl von Getreidesorten hergestellt, Vorgaben gibt es hier nicht.
Ein weiterer Unterschied zwischen irischem und schottischem Whiskey besteht darin, dass der irische Whiskey während des Prozesses einer dreifachen Destillation unterzogen wird, wodurch der Alkoholgehalt höher ist. Für die Herstellung von authentischem irischem Whiskey müssen vor allem folgende Merkmale beachtet werden:
Die Destillation und Reifung der Flüssigkeit muss in Irland erfolgen;
Die Reifezeit des Whiskeys im Eichenfass muss mindestens 3 Jahre betragen;
Der Mindestalkoholgehalt beträgt 40 %.

Scotch Whisky
Schottischer Whisky wird in der Regel aus gemälzter Gerste oder Getreide hergestellt und mindestens drei Jahre lang in Eichenfässern gelagert.
Um als "Scotch" bezeichnet zu werden, muss der Whisky in Schottland hergestellt werden.
Um als "Single Malt Scotch" bezeichnet zu werden, muss er aus einer einzigen schottischen Brennerei stammen.
Malt Whisky darf nur aus gemälzter Gerste hergestellt werden und muss in Pot Stills destilliert werden. 
In ihnen wird der Whisky zweimal (selten dreimal) destilliert. 
Anschließend reift der Whisky mindestens drei Jahre lang in Eichenfässern (meist in gebrauchten Bourbon oder Sherryfässern).  


Der Geschmack von Scotch Whisky
Scotch ist eine komplexe Spirituose und hat viele Geschmacksrichtungen.
Sein Geschmack hängt vor allem davon ab, aus welcher der über 100 schottischen Brennereien der Whisky stammt.

Islay 
Islay (sprich: I-le) ist eine kleine Insel vor der Küste Schottlands.
Das Klima ist kühl und feucht, mit starken Meereswinden, das Terrain ist felsig und mit Torfmooren bedeckt. Aufgrund der rauen Bedingungen wächst die Gerste lange und reift sehr langsam, was zu einem starken, ausgeprägten Geschmack führt.
Da es auf der Insel reichlich Torf gibt, scheuen sich die Brennereien auf Islay nicht, ihre Malzgerste mit Torfrauch zu trocknen nen. Islay Scotch ist berühmt für seinen starken, torfigen Geschmack mit einem Hauch von Salz und Seetang. Die besten Islay-Scotch-Whiskys sind vollmundig und haben einen langen Abgang, der die Zunge und den hinteren Gaumen umhüllt.
Whiskys von der Insel Islay, wie Kilchoman und Laphroaig, haben oft einen starken rauchigen Torfgeschmack.

Highland
In den Highlands ist das Klima ist kühler und das Terrain zerklüftet, was eine längere Vegetationsperiode ermöglicht. Die Gerste hat hier viel Zeit zu reifen und kann so einen vollen und komplexen Geschmack entwickeln.
Highland Whiskys zeichnen sich durch einen heideartigen, grasigen Geschmack mit Anklängen von Torf und Rauch aus.
Die besten Highland-Scotch-Whiskys sind vollmundig mit einem langen Abgang und haben oft eine raue und deutliche Würze.
Sie gelten oft als der Maßstab für einen guten Single Malt Scotch, weisen aber nicht die Exzentrik anderer Regionen auf. 
Nördliche Highland-Whiskys wie Highland Park und Glenmorangie sind besonders temperamentvoll.
Im Süden findet man eher den nussigen Geschmack mit viel Gewürz und Vanille zum Beispiel von Tullibardine.

Speyside 
Speyside ist eine kleine Region in den Highlands. Das Klima ist milder als in den übrigen Highlands und das Gelände ist sanfter, mit sanften Hügeln und grünen Wiesen. Die Gerste hat hier eine recht lange Waschstumsphase, was zu einem vollen Geschmack führt.
Speyside Scotch zeichnet sich durch einen süßen, fruchtigen Geschmack mit einem Hauch von Honig und Vanille aus. Die besten Speyside-Scotch-Whiskys sind weich und sanft, mit einem kurzen Abgang.
Viele Anfänger bevorzugen diesen Scotch-Stil wegen seiner sanften Süße und geschmeidigen Geschmacks.
Speyside-Malts, wie The Macallan und Glenlivet  sind dafür bekannt, dass sie sparsam mit Torf umgehen und reichlich nussige Fruchtaromen aufweisen. Apfel, Birne, Honig, Vanille und Gewürze spielen hier eine wichtige Rolle.

Lowland
Die Lowlands sind der südlichste Teil Schottlands
Das Klima ist hier milder als in den Highlands und das Gelände sanfter, mit leichten Hügeln und grünen Weiden.
Die Gerste hat aufgrund der wärmeren Temperaturen eine kürzere Wachstumsphase und reift schneller, was sich in einem leichteren Geschmack niederschlägt.
Im Vergleich zu allen anderen Scotch-Whiskys zeichnet sich Lowland Scotch durch einen leichten, grasigen Geschmack mit einem Hauch von Blumen und Zitrusfrüchten aus.
Die besten Lowland-Scotch-Whiskys, wie zum Beispiel Bladnoch, sind leicht und erfrischend, mit einem kurzen Abgang und eignen sich hervorragend für wärmere Tage.

Zuletzt angesehen
Newsletter
Ich möchte zukünftig über aktuelle Trends, Angebote und Gutscheine per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.
  • Plastikfreier Versand
  • Portofrei ab 100€ (DE)
  • Sichere Bezahlung
  • 30 Tage Rückgaberecht